die 70er Jahre

zurück zur Dekadenauswahl
Gründung 1970

Immer wieder wurde bedauert, dass im kulturellen Leben der Gemeinde Uhingen durch das Fehlen eines Musikvereines eine schmerzliche Lücke vorhanden sei. Deshalb wurde von weiten Kreisen der Bevölkerung schon seit Jahren die Auffassung vertreten, dass trotz der bisherigen, nicht gerade erfreulichen Erfahrungen, erneut der Versuch unternommen werden sollte, einen leistungsfähigen Musikverein ins Leben zu rufen. - Viele kleine Schritte hatten bereits 1934 zur Gründung eines Uhinger Musikvereins geführt, der jedoch in den Wirren des 2. Weltkrieges wieder aufgelöst wurde. - Dennoch gehen viele Jahre ins Land, bis auf Initiative des damaligen Bürgermeisters Karl-Gerhard Jahn, dem geistigen Vater des heutigen Musikvereins, am 16. Januar 1969 der Verwaltungs- und Finanzausschuss und am 7. März 1969 der Gemeinderat nach Möglichkeiten suchte, diesen Zustand zu beenden.

Die ursprünglich schon am 25. April 1969 vorgesehene Gründungsversammlung des Fördervereins verzögerte sich wegen umfangreicher Vorbereitungen dann doch noch um über ein Jahr. Sie fand unter Leitung von Bürgermeister Jahn letztendlich am 17. Juli 1970 im Gasthaus zum Saalbau statt. 46 Versammlungsbesucher treten noch an diesem Abend dem Verein bei, 19 weitere folgen, nach einem weiterem Aufruf, kurz darauf. Der Musikverein Uhingen ist geboren.

Als Vereinsziel wurde damals definiert: Aufbau eines dauerhaften Blasorchesters zur Pflege der Volksmusik und zur Bereicherung des kulturellen Lebens in der Gemeinde.

Der Verein zählte am Anfang besagte 65 Mitglieder, welche alle als Gründungsmitglieder geführt wurden. In die Vereinsleitung werden gewählt:

1. Vorsitzender: Hans Roth

2. Vorsitzender: Heinz Kolasa

Kassier: Gerd Dannenmann

Schriftführer: Otto Kant

Ausschußmitglieder: Albert Gütinger, Walter Schurer, Karl Sihler, Max Steinlechner.

Als erster Dirigent nimmt Otto Höfle aus Albershausen die Probenarbeit auf, erster Dirigent der Jugendkapelle wird Heinz Kolasa.

Erster Auftritt: Platzkonzert 1971 am Rathaus

2. Mai 1971, 10:30 Uhr vor dem Uhinger Rathaus. Blasmusikklänge des Musikverein Uhingen erschallen und tönen durch Uhingen. Unter der Leitung von Otto Höfle spielen die Musiker des neu gegründeten Vereins für die Bevölkerung auf. Nach langen Jahren der Entbehrung gibt es in Uhingen wieder volkstümliche Blasmusik. Es heißt, einige Musiker würden nach Gehör spielen, weil Sie nie Notenlesen gelernt hätten.


Bild: Platzkonzert 1971

Gemeindekinderfest 1972

Nach nur zwei Aufbaujahren traute sich diese junge Vereinsleitung zu, die Organisation und Durchführung des mehrtägigen Gemeinde- und Kinderfestes vom 14. bis 17. Juli 1972 zu übernehmen. Neben der aktiven Kapelle tritt hier erstmals auch die Jugendkapelle unter der Leitung von Heinz Kolasa in der Öffentlichkeit auf. Das Fest ist ein voller Erfolg.


Bild: Kapelle marschiert am Kinderfest 1972

Erstes Freundschaftstreffen bei der Senseler Musikkapelle Volders im Jahr 1974

Unser Gründungsmitglied Max Steinlechner, ein waschechter Tiroler und Senseler Musikant, den es aus beruflichen Gründen ins ferne Württemberg verschlagen hatte, aber mit viel Herz zu seiner Heimat Volders, hatte seine Kontakte spielen lassen. Nach nur 4 Jahren Musikvereinbetrieb in Uhingen ging die Musik am 2. und 3. Juni 1974 auf große Fahrt und eine dauerhafte Verbindung der zwei Kapellen aus Uhingen und Volders nahm seinen Anfang.

Mit großem Bahnhof wurden die Uhinger Musiker am Rathaus in Volders empfangen. Am Abend gab es dann im vollbesetzten Saal des Gasthauses Post einen Unterhaltungsabend, den die Uhinger Kapelle bestritt. Überraschend waren neben vielen Uhingern, die über die Pfingstfeiertage im Inntal ihren Urlaub verbrachten, auch Bürgermeister Jahn mit Gattin in Volders eingetroffen.


Bild: beim ersten Besuch 1974 in Tirol

Kinderfest 1977

„Hoch hinaus“ ging es mit dem Orchester des Musikvereins am Kinderfest 1977. Die Kapelle spielte gerade das Frühschoppenkonzert im Festzelt. Der 1. Vorsitzende Gerd Dannenmann hatte aus einer Bierlaune heraus partout nicht glauben wollen, dass sich das Orchester auch unter ungewöhnlichen Umständen musikalisch präsentieren kann. Aufgrund der dann abgeschlossenen Wette begaben sich die Musiker zum Kettenkarussell und gaben aus luftiger Höhe unter ihrem Dirigent Heinz Kolasa und unter großem Beifall des Publikums eine Kostprobe ihres Könnens.

Das Abschneiden beim kurz zuvor in Ebersbach absolvierten Wertungsspiel (1. Rang mit Auszeichnung) und die Karussellfahrt waren dem 1. Vorsitzenden dann ein Fass Bier für das Orchester wert.


Bild: Kinderfest 1977

Tiroler Abend in der Haldenberghalle am 29. Oktober 1977

Als voller Erfolg geht der Tiroler Abend in unser Musikverein-Geschichtsbuch ein. Am 29. Oktober 1977 waren die Musikkapelle „Senseler“, die Schuhplattlergruppe „Nordkettler“ und das „Bergland-Quintett“ unsere Gäste und sorgten für eine Haldenberghalle, die aus allen Nähten platzte. Nach der musikalischen Eröffnung des Abends durch den Musikverein Uhingen unter ihrem Dirigenten Heinz Kolasa spielte die Musikkapelle „Senseler“ sich in die Herzen der begeisterten Zuhörer. Kapellmeister Robert Moser zog alle Register und füllte die Halle sowohl mit volkstümlicher als auch mit ansprechender konzertanter Musik. Neben der Musik sorgten die anmutigen und mitunter auch lustigen Tänze der „Nordkettler“ für Kurzweile. Im zweiten Teil des Abends spielte dann das Bergland-Quintett zum Tanz auf. Wie gut sich die Stimmung entwickelt hatte, bewies die Tatsache, dass man selbst gegen 2:30 Uhr der Kapelle keine Ruhe gönnen wollte. Trotz der langen Nacht versammelten sich dann am Sonntag gegen 10:30 Uhr über 300 Bürger bei strahlendem Sonnenschein zum einstündigen Platzkonzert der Musikkapelle Senseler vor dem Rathaus. Nach einem gemeinsamen Mittagessen wurden die Tiroler Gäste dann wieder verabschiedet. Ein Wochenende ging zur Neige, das die Freundschaft beider Kapellen langfristig gefestigt und ausgebaut hat.


Bild: die Senseler 1977 vor dem Rathaus Uhingen